Hongkong offen für Bitcoin-Spot-ETFs: Kommt der erste Bitcoin-ETF noch im ersten Quartal?

Redaktion finanzen.net

06.02.2024 22:29

K.unshu / Shutterstock.com

Nachdem die US-Wertpapieraufsicht Anfang Januar die Genehmigung für Bitcoin-Spot-ETFs erteilt hat, könnten Hongkongs Aufsichtsbehörden schon bald nachziehen. Mehrere Anbieter planen momentan offenbar die Einführung entsprechender Krypto-ETFs, einer möchte bereits im ersten Quartal 2024 an den Start gehen.

• Hongkongs Aufsichtsbehörden nehmen Anträge für Krypto-Spot-ETFs an
• Mehrere Anbieter arbeiten in verschiedenen Stadien am Launch entsprechender Produkte
• Hongkonger Emittenten von Krypto-Futures-ETFs noch sehr zurückhaltend

Bereits im Dezember 2023 hatten sich Hongkongs Aufsichtsbehörden, die Securities and Futures Commission (SFC) und die Hong Kong Monetary Authority (HKMA), in einer gemeinsamen Presseerklärung offen für Bitcoin-Spot-ETFs gezeigt. Die Behörden hätten ihre bisherigen Richtlinien überprüft, die für virtuelle Vermögenswerte bislang lediglich Futures-ETFs erlaubten, und sie "im Lichte der neuesten Marktentwicklungen aktualisiert", hieß es dort. Die SFC sei nun bereit, "Anträge auf Zulassung anderer Fonds mit Engagement in virtuellen Vermögenswerten anzunehmen, einschließlich börsengehandelter Spot-Fonds für virtuelle Vermögenswerte". Diese sollen auch Privatanlegern offenstehen, müssen aber strenge Auflagen erfüllen. Unter anderem dürfen sie nur auf lizenzierten Handelsplattformen für digitale Vermögenswerte oder bei Banken gehalten werden, die bestimmte Verwahrungsstandards erfüllen.

Bislang haben die Regulierer der chinesischen Sonderverwaltungszone zwar noch keine Anträge für Bitcoin-Spot-ETFs bewilligt, allerdings ist das Interesse der Emittenten an der Auflegung solcher Produkte offenbar groß. Wie das "Hong Kong Economic Journal" berichtet, wollen mehr als zehn Fondsanbieter entsprechende Produkte auf den Markt bringen.

Fondsanbieter arbeiten an Bitcoin-Spot-ETFs - Erstes Produkt noch im Frühjahr?

Weng Xiaoqi, COO der lizensierten Hongkonger Kryptobörse HashKey, sprach gegenüber dem "Hong Kong Economic Journal" davon, dass sieben bis acht der Fondsanbieter, die einen Krypto-Spot-ETF in Hongkong auflegen wollten, in die eigentliche "Promotion-Phase" eingetreten seien, "um die Implementierung von Spot-ETFs in Hongkong in den nächsten Monaten so schnell wie möglich voranzutreiben". Diao Jiajun, Geschäftsführer und Direktor für regulatorische Angelegenheiten von OSL, der einzigen weiteren lizensierten Kryptobörse in Hongkong, sagte gegenüber dem Magazin, dass er sich ebenfalls in Gesprächen mit mehreren Fondsanbietern befinde. Fünf bis zehn Firmen würden dabei gerade Marktforschung betreiben, fünf Firmen würden jedoch schnellere Fortschritte machen, wodurch der erste Spot-ETF in Hongkong noch in der ersten Hälfte des Jahres auf den Markt kommen könnte.

Eine der Firmen, deren Pläne für einen Bitcoin-Spot-ETF in Hongkong schon weit fortgeschritten sind, ist Venture Smart Financial Holdings (VSFG). Der VSFG-Vorsitzende Zhu Chengyu sagte laut "Hong Kong Economic Journal", dass man eine Kooperationsabsicht mit einer lokalen Fondsgesellschaft geschlossen habe und einen entsprechenden Antrag noch vor Mond-Neujahr am 10. Februar einreichen wolle. Der Bitcoin-Spot-ETF solle dann laut Chengyu noch im ersten Quartal 2024 an den Start gehen. Er erhoffe sich außerdem, dass der ETF zum Jahresende Vermögenswerte in Höhe von 500 Millionen US-Dollar verwalten werde. "Es gibt eine große Nachfrage in der gesamten asiatischen Zeitzone", so Chengyu laut der Nachrichtenseite. Daher könnten sich die in Hongkong gelisteten Bitcoin-Spot-ETFs auch auf diese Zeitzonen konzentrieren, während die Bitcoin-Spot-ETFs in den USA die dortigen Zeitzonen abdecken würden.

Zurückhaltung unter etablierten Marktakteuren

Die Anbieter von Bitcoin-Futures-ETFs in Hongkong zeigen sich angesichts der Möglichkeit von Spot-ETFs aktuell noch zurückhaltender. So hieß es laut "Hong Kong Economic Journal" vonseiten Samsung Asset Management lediglich, dass man die Möglichkeit nicht ausschließe, einen Spot-ETF auf den Markt zu bringen, es momentan aber kein Update dazu gebe. Das Unternehmen bietet mit dem Samsung Bitcoin Futures Active ETF einen von drei in Hongkong gelisteten Krypto-Futures-ETFs an. Die anderen beiden Futures-ETFs kommen mit dem CSOP Bitcoin Futures ETF und dem CSOP Ether Futures ETF von CSOP Asset Management. Auch hier zeigte sich Wang Zhuofeng, Geschäftsführer der CSOP-Verkaufsabteilung Asien-Pazifik, gegenüber dem Nachrichtenmagazin bei der Frage nach Krypto-Spot-ETFs noch verhalten. Laut ihm seien Futures als ETFs einfacher zu handhaben und würden systemische Risiken vermeiden. Der Einsatz von Spot-ETFs erfordere hingegen ein hohes Risikomanagement und die Abhängigkeit von Verwahrstellen und Gegenparteien. Auch sei es derzeit nicht kosteneffektiv, ein weiteres Kryptoprodukt auf den Markt zu bringen, das den bestehenden Futures-ETFs sehr ähnle. "Wir werden die Marktnachfrage beobachten, bevor wir darüber nachdenken", so Zhuofeng.

Redaktion finanzen.net